Mi 15. März 2023
20:30

Bodo Hell & Friends '…kein bißchen… Spätlese von und für Bodo Hell' (A)

Wir starten ca. 1/2 h vor Konzertbeginn den Live-Stream (Real-Time, nach Konzertende nicht mehr abrufbar!). Durch Klicken auf "Zum Livestream" öffnet sich ein Fenster, wo Sie kostenlos und ohne irgendeine Registrierung das Konzert miterleben können. Wir ersuchen Sie aber, dieses Projekt über "Pay as you wish" zu unterstützen. Vielen Dank & Willkommen im realen & virtuellen Club!

was die Stadttauben diskret von den unverstachelten Dachrinnen gurren und die Zirbenhäher im Gebirg lautstark von den höchsten Wipfeln der Wetterbäume krächzen: es gibt am eingesessenen Ort etwas Ungewöhnliches zu hören: dank der Jahrzehnte dauernden künstlerischen Verbindung des Autors Bodo Hell (in den wohl zu großen: Schuhen der Ernst-Jandl-Nachfolge mit seinen Jazzern, Wolfgang Puschnig inbegriffen), vor allem aber dank des elastischen Bandes mit dem vielseitigen Anreger und Mit-Initiator des Porgy & Bess, nämlich mit Renald Deppe (man erinnert sich an frühe gemeinsame Auftritte in der Stadtinitative Burggasse und im ersten Porgy noch in der teuren Spiegelgasse, später mit diversen Formationen am neuen, auch nicht ganz schalldichten Standort, vornehmlich heiß gedrängt in der Strengen Kammer), so scheint jetzt wieder die Zeit zu einem statuarischen Rundum-Blick (in Form einer Personale) gekommen zu sein: denn als kooperativer Autor, ausrangierter Organist und stetig lauschender Alpenhirt ist Bodo Hell in diversen musikalischen und künstlerischen Kooperationen landauf und stadtab unterwegs und man weiß nicht, was da noch alles auf die hellhörigen Hörerinnen zukommen wird (nein: der TischtelefonCharme der grauen Vorzeit ist endgültig passé), aber hinter vorgehaltener Hand: auf den Tischen vorbereitet stehen wird (nichts verraten!) ein ‚außerhalb der Stunde’ = hors d’oeuvre aus der Oststeiermark, kreiert von Sohn Moritz Deppe, in den Vitrinen am Gang liegen die Originalmonotypien der versatilen Zeichnerin Linda Wolfsgruber zu den begabte(n) Bäume(n) auf, im dem Public Domain genannten frischgestrichenen Kammerl links hinterm Eingang (DünnWand an DünnWand mit den Brautkleidern von nebenan) werden wir uns die Kreuzstichzeichnungen und Piktogramme von Hil de Gard und die 3-D-Fotos der Weggefährtinnenköpfe des Bodo Hell gewiß nachher nochmals plastisch anschauen, mittlerweile haben wir den feinen Moderatorenton von Johann Kneihs im Ohr (nicht der einzige diskrete Herr an diesem Abend, die anderen mögen einem Spezialprogramm zu entnehmen sein), wie er die Jubelbeiträge von Clementine Gasser (auf ihrem 5-saitigen Cello) einbegleitet, die süffisanten Lieder von Traude Holzer (die ihre Greisslerei in Neuberg/Mürz ausnahmsweise verlassen hat), die 4 Friesacher FrauenZimmer (mit Überschall-Gesang und mehr als ihren Instrumenten (Claudia Grundner, Agnes Harrer, Judith Payer und Xandi Kröpfl, auch paschen können die!), Elfriede Czurda, Andrea Nießner, Lisa Spalt und LIesl Ujvary sowie Friederike Mayröckers Stimme werden die männlichen (hier namentlich unterdrückten) mehr als ein Dutzend Beiträger (in gewohnter Überzahl) mirnichtsdirnichts in die schallgedämpfte Tasche stecken, gewiß: immer versäumt man etwas, diesmal allerdings sollte man sich die höchst farbige Raja Schwahn-Reichmann (jetzt in der wahren Elfriede-Gerstl-Nachfolge), wie sie mit ihren beweglichen Chantournés die beidseitig am Bühnenrand positionierten Schlagwerke(r) zu Höchstleistungen anzuspornen imstande ist, nicht entgehen lassen!