Do 26. Januar 2023
20:30

Mütter-Oberleitner-Laber 'Trio 90YA' (A)

Bertl Mütter: trombone
Ewald Oberleitner: bass
Gerhard Laber: percussion

Wir starten ca. 1/2 h vor Konzertbeginn den Live-Stream (Real-Time, nach Konzertende nicht mehr abrufbar!). Durch Klicken auf "Zum Livestream" öffnet sich ein Fenster, wo Sie kostenlos und ohne irgendeine Registrierung das Konzert miterleben können. Wir ersuchen Sie aber, dieses Projekt über "Pay as you wish" zu unterstützen. Vielen Dank & Willkommen im realen & virtuellen Club!

Gerhard Laber (*1946) – Ewald Oberleitner (*1937) – Bertl Mütter (*1965)

Die Wurzeln des Trios reichen zurück ins Graz des Jahres 1985. Da hat Ewald Oberleitner mit seiner gütigen Art Bertl jeden Freitagvormittag im Anfänger-Ensemble davor bewahrt, angesichts aggressiver musikalischer Ignoranz insbesondere der Hauptfachlehrer in Klassik und Jazz sein eben erst begonnenes Studium wieder hinzuschmeißen. Was für ein wertschätzender Mutmacher!

1989 haben sich Bertl und Gerhard Laber in gemeinsamen Projekten mit Werner Raditschnig kennengelernt, und sein zuhörendes Spiel hat ihn unmittelbar fasziniert und beglückt: Es geht auch anders, mit Betonung auch; nämlich: Es gibt nicht die eine Art, wie etwas gemacht werden muss, aber viele je unterschiedliche Möglichkeiten. Es geht um Kommunikation, nicht ums Rechthaben.

1991 kam die Einladung zu einer Carte Blanche ins Publikumsstudio des ORF Linz. Diplombesiegelt im Jazz (was immer das sei) kommend, dringend (wohinimmer) wegwollend, besann sich Bertl Mütter der prägenden Begegnungen mit Ewald Oberleitner und Gerhard Laber, weil er darauf vertrauen konnte, mit ihnen ohroffenere Formen jazzaffinen Spiels finden zu können. Um den Auftritt (unter dem Label ›Direktmusik‹) in Linz am 6. November 1991 herum konnten ein paar weitere Konzerte organisiert werden, das war es dann; gewesen. Bis Christian Felber, der Leiter der Jazzredaktion von Österreich 1, Bertl Mütter beim ›Jazztime Live‹-Gespräch im Oktober 2021 mit einem Ausschnitt aus dem 30 Jahre zurückliegenden Konzert in Linz überraschte: Sapperlot! Im Anschluss lud er ihn ein, eine Radiosession zu gestalten, mit wem immer er wolle: Carte Blanche!

Somit stand die Session, zu der man sich im April 2022 im Wiener Funkhaus traf, unter dem Motto ›90 Years After‹. Schon lustig auch, dass aus den 126 Jahren Gesamtalter seinerzeit mittlerweile beeindruckende 216 geworden waren: Grad nur ein Ziffernsturz, und schon bist du um 90 Jahre älter, pardon, weiser. (Tendenz: steigend.)

Wir pflegen der Freien Improvisation (›direktmusikalisch‹) und hanteln uns zuweilen spontan entlang Fragmenten ausgewählter Standards (die auch der europäischen Tradition entstammen können), augenzwinkernd und mit großer Gelassenheit.

Es ist viel Energie im gemeinsamen Spiel. Viel filigrane, stille Energie. Gemeinsam.

___________________________
PS: Die Radiosession wurde am 24. Juli 2022 im Radio Österreich 1 gesendet; wer sie, erweitert um ungesendetes Material, nachhören will, kann sich alles hier: https://www.swisstransfer.com/d/8c939f34-10d9-4fd2-8403-fabd06eda26b herunterladen (verfügbar bis 1.9.2022).