Di 18. Januar 2022
20:30

John Scofield Solo (USA)

Erstmals Solo auf Tournee - doch ganz alleine wird John Scofield nicht auf der Bühne stehen: Seine treue Ibanez-Gitarre, die seit 30 Jahren an seiner „Saite“ ist, begleitet ihn treu durch die ungewohnte Erfahrung.

John Scofield darf mit Fug und Recht als eine der prägenden Gestalten des Jazz der letzten dreißig Jahre betrachtet werden. Schon vor seiner Zeit bei Miles Davis, die ihn weltbekannt machte, spielte er etwa mit Chet Baker oder bei Charles Mingus. Sein Quartett mit Joe Lovano, Dave Holland und Al Foster prägte die 90er Jahre des letzten Jahrhunderts nachhaltig, als als Mitglied der Billy Cobham/George Duke-Band schrieb er erstmals Jazzgeschichte. Es folgten Kooperationen mit zahlreichen namhaften Jazzmusikern wie Herbie Hancock und Joe Henderson sowie Steve Swallow und Adam Nussbaum, mit denen er im Trio auf Tour ging.

Später wagte er sich auch an neuartige Sounds mit Medeski, Martin & Wood oder mit großorchestralen Projekten. In den letzten Jahren überraschte er nicht nur mit seiner New Orleans Revival-Band „Piety Street“, sondern auch mit dem Album „Country For Old Man“ und der Neuauflage seines Groove-Projekts „Überjam“. Seine Zusammenarbeit mit Miles Davis rückte Scofield als Musiker und Komponisten endgültig in die vorderen Reihen der Jazz-Szene.

Inzwischen hat John Scofield über 30 Alben aufgenommen und reist jedes Jahr rund 200 Tage mit seinen eigenen Jazzgruppen um die Welt. Seinen Sound hat er mit Funk-orientiertem Elektro erweitert und er bleibt stets offen für neue musikalische Einflüsse. (Pressetext)

Nach zwei fabelhaften Duo-Konzerten mit Dave Holland im November vergangenen Jahres kehrt der Meistergitarrist ganz alleine zurück. Welcome to the Club! CH