Mi 21. Oktober 2020
20:30

Balkan Roots Quartet w/ Orrin Evans (USA/SRB/A/SLO)

Orrin Evans: piano
Ameen Saleem: bass
Vladimir Kostadinović: drums
Jaka Kopač: alto saxophone

Vladimir Kostadinovic, Orrin Evans, Ameen Saleem & Jaka Kopac zählen zu den kreativsten Musikern ihrer Generation. Als Grenzgänger des Sounds katapultieren sie den modernen Jazz regelmäßig in neue Sphären und lassen Kinnläden gen Boden rasen. Mastermind Vladimir Kostadinovic ist als einer der besten Drummer Europas weit über die Grenzen bekannt und bewundert. Mit Balkan Roots 4tet stellt er ein Projekt auf die Beine, das Jazz zu einen Sound der Extraklasse vereint. Meine Damen und Herren, das wird großartig! (Pressetext)

Ein Livealbum, dass das Livegefühl wirklich auf authentische Art einfängt und zugleich den Jazz in seiner lebendigsten und verspieltesten Form erklingen lässt, genau ein solches ist „The Left Side Of Life“ (enja records) von Vladimir Kostadinovic.

Führt man sich die Musik von Vladimir Kostadinovic und seinen Mannen einmal zu Gemüte, heißt es zunächst einmal anschnallen. Der aus Serbien stammende und in Wien lebende Schlagzeuger und seine Mitmusiker (...) lassen es in ihren Stücken nämlich so richtig schön smooth grooven und swingen, und das auf beängstigend leichtfüßige Art und Weise.

Die Performance, die das Quartett im Rahmen des The Generations Jazz Festivals in der Schweiz im vergangenen Jahr aufs Parkett gelegt hat, zeigte sich schlicht und einfach als die hohe Kunst des modernen und anspruchsvollen Jazz. Das Zusammenspiel der Beteiligten wirkte unglaublich tight und gefühlvoll zugleich, es war spannungsgeladen, lebendig und immens variantenreich. Auf ihrem Album lassen Vladimir Kostadinovic und seine Mitmusiker das Pendel unaufhörlich zwischen den Intensitäten und Akzentuierungen ausschlagen – von impulsiv, hochenergetisch, rasant bis sanft, gediegen, im Tempo gedrosselt und zurück.

Die aus der Feder von Vladimir Kostadinovic stammenden Nummern packen einfach durch ihre Vielfalt, sie vermitteln die pure Jazzleidenschaft, die den Funken der Begeisterung auf das Publikum überspringen lässt – wie man es am frenetischen Applaus des Publikums auch hören kann. Was das Quartett wirklich exzellent versteht, ist, vielschichtige musikalische Bögen aufzubauen, die sich von Moment zu Moment mehr und mehr zu ihren Höhepunkten verdichten und das Geschehen auf diese Weise ständig unvorhersehbar nach vorne treiben. Besonders schön wird es auf „The Left Side Of Life“, wenn es einmal ruhiger, zurückhaltender und lyrischer wird, dann, wenn sich das Vierergespann bewusst zurücknimmt und im musikalischen Sinn den Raum für das mehr Verträumte öffnet.

Vladimir Kostadinovic und seine Truppe ist mit „The Left Side Of Life“ auf jeden Fall ein Album gelungen, das musikalisch wirklich in hohem Maße zu überzeugen weiß und an dem mit Sicherheit nicht nur ausgewiesene JazzliebhaberInnen ihre Freude haben dürften. (Michael Ternai, mica 2017)