Wed Nov. 25, 2020
20:30

David Murray & Blue Brass (USA/A)

ONLINE

David Murray: tenor saxophone, bass clarinet
Paul Zauner: trombone
Wolfram Derschmidt: bass
Dusan Novakov: drums

Wir stellen ab ca. 20h auf "Now Live" und dann öffnet sich automatisch ein Fenster, wo Sie via Vimeo kostenlos und ohne irgendeine Registrierung das Konzert miterleben können. Wir ersuchen Sie aber, dieses Projekt über "Pay as you wish" zu unterstützen. Vielen Dank & Willkommen im virtuellen Club!

We switch over to "Now Live" from about 8 pm and then a window opens automatically, where you can watch the concert free of charge and without any registration via Vimeo. If you want, you can support this project with "Pay as you wish". Thank you & welcome to the (virtual) club!

Sorry this part has no English translation

„Let the music take you“, akklamierte David Murray in der Schlussnummer halb gesangsversuchend, halb „spoken word“-mäßig. So wirklich abgeholt hatte einen die recht konventionell gestrickte, einen geläufigen, tradierten Neo-Bop abspulende Musik eigentlich nicht. Vielmehr definierte sich diese über einen vergnüglichen Sessionmodus, dem ohne allzu viele Herausforderung, außer durch sich selbst, mit solider Band aus mehr oder weniger versierten österreichischen bzw. hier lebenden Musikern im Schlepptau, David Murray, unvergleichlich in Ton, Phrasierung, Affekt und Reflexion der kompletten bedeutungsvollen afro-amerikanischen Geschichte der Tenorsaxophones, das Feuer und die jazzmusikalische Intension spendete. Das „Last Of The Hipmen“-Projekt geht auf eine gemeinsame Idee Murrays mit dem verdienten österreichischen Festivalorganisator, Labelbetreiber und Posaunenliebhaber Paul Zauner zurück. Im sogenannten Coltrane Jahr wollte dieses Projekt mit einer Würdigung an den Jazz-Krösus nicht hintanstehen. Inhaltlich speiste sich die Darbietung aus konventionellen, auf das Grundgerüst bezogene Themenvorgaben Murrays und einigen aus Coltranes frühmodaler Phase, wie etwa „Mr. P.C.“. Komplexeres Material hätte vermutlich einigermaßen Verunsicherung gestiftet. Überraschender Weise ward Paul Zauner ziemlich ausführlich Raum zu solistischer Präsentation geboten. Was hinsichtlich seiner klingenden Versuchsanordnungen anmerkenswert erscheint, waren seine Leidenschaft und sein Selbstvertrauen. Die anderen Mitspieler „servicierten“ Murray gediegen und zweifelsohne umsichtig, wagten sich über herkömmliche funktionsharmonische Prinzipien und Changesbestimmungen allerdings nicht hinaus, oder agierten, wie der Schlagzeuger Novakov, zu hölzern und einsilbig. Murray versetzten jene Umstände keineswegs in Unruhe. Er vollführte, das er jener Musiker und der vielleicht bis dato letzte große Tenorstilist seiner Generation ist, der am profundesten und originärsten das elementare Jazzerbe mit all seinen progressiven Umwälzungen kultiviert hat, damit engstirnigen Neo-Klassizismen noch immer die Waden vorrichtet und mit einem Ton tiefster Emotionalität seinen „polyfreien“ Jazzansatz positioniert. Zart modulierten Balladenkapricen die der Dur/Moll-Tonalität frönten, folgten Kadenzen aus Blue Notes, die sich aus Changes in murraytypischer Umformulierung ergossen und sodann emotional wie musikalisch folgerichtig, in Spalt- und Schreiklangbündeln, harschen Multiphonics oder bebenden Growls kulminierten. Murray bestückte all dies mit unbändig swingenden Melismen und Portamenti. Beglückende Momente waren dass, wie er sich an die Schultern von Coleman Hawkins, Lester Young gleichermaßen lehnte als auch an jene von Rollins, Ayler oder Coltrane und sein Leben proklamierte. Ergo, Murray ist eine unangepasste Hipness zu attestieren, weil er Gestern-Heute-Morgen entschieden subsummiert. Für die Mitmusiker eine Lehrstunde, für´s Publikum eine Lecture unter dem Motto „Why Jazz“. (Hannes Schweiger, über das Konzert vom 8. August 2017)

Der Grammy-Gewinner David Murray gilt vielen als einer der wichtigsten und vielseitigsten Saxophonisten, Komponisten und Bandleader des modernen Jazz. Aufgestiegen in der New Yorker Loft Jazz-Szene in den 1970ern, als Mitbegründer des World Saxophone Quartet und vielfältiger Garant für musikalische Integrität auch in Europa populär, später auch mit "The Grateful Dead" oder "The Roots". Er lebt in New York, zieht sich aber immer wieder in sein wunderbares Anwesen in Portugal zurück.

Über 150 Alben sind unter seinem eigenen Namen entstanden, bei 100 weiteren Alben war er als Sidemen mit dabei. Seine Vorbilder sind die Saxophonisten Paul Gonzales, Lester Young und Ben Webster. Durch sein obertonreiches Spiel, seine virtuosen Überblastechniken und seine Erfahrungen in Gospel, Avantgarde, Rock und Funk verfügt er über ein enormes musikalisches Handwerkzeug. (Pressetext)