So 12. April 2020
20:30

Simsa Fünf (A)

abgesagt !

Sebastian Simsa: drums
Andrej Prozorov: soprano saxophone
Florian Sighartner: violin
Carles Muñoz Camarero: cello
Heimo Trixner: guitar

Aufgrund der sich überschlagenden Ereignisse rund um die Maßnahmen, das Corona-Virus in seiner Ausbreitung einzuschränken, haben wir alle Veranstaltungen bis auf Weiteres abgesagt bzw. verschoben. Tickets für abgesagte Konzerte werden selbstverständlich rückerstattet. Wir bitten um Geduld und Verständnis, dass das etwas Zeit in Anspruch nehmen wird. Diese Situation ist für den gemeinnützigen Verein Porgy & Bess nicht einfach. Wenn Sie uns unterstützen wollen und anstelle der Rückzahlung einen Gutschein akzeptieren, dann wäre uns sehr geholfen. Vielen Dank!

Ihr P&B-Team

PS: Wenn Sie spenden wollen, dann können Sie dies gerne tun – mit einer Überweisung auf das Konto: Jazz & Musicclub Porgy & Bess,
IBAN: AT33 1400 0037 1007 3030, BIC: BAWAATWW

Due to the ministry of social affairs’ decree we have to cancel or postpone announced concerts for the time being. Tickets for shows that have been cancelled will be refunded, of course. We kindly ask for your understanding that this might take some time. This situation is not an easy one for the non-profit association Porgy & Bess. If you want to support us, you can do so by opting for a voucher instead of a chargeback. Thank you very much!

P&B team

PS: If you want to contribute, donations are very welcome – via bank transfer to: Jazz & Musicclub Porgy & Bess,
IBAN: AT33 1400 0037 1007 3030, BIC: BAWAATWW

Die richtigen Vorbilder oder Einflüsse zu haben, ist sicher kein Fehler – kann dann aber auf dem Weg zu einem eigenen Ausdruck hinderlich sein. Dagegen finden sich für eine Bandbesetzung aus Violine, Violoncello, Sopransaxofon, E-Gitarre und Schlagzeug kaum Vergleiche, aber genau das macht die Wiener Formation Simsa Fünf aus. Ihre aus Volksmusik, Klassik, mittelalterlichen Klängen und Jazz angesetzte Mischung ist kammermusikalisch feinsinnig, dabei immer sehr sensibel, entschleunigt und differenziert gespielt. Da werden mit komplexen Harmonien und wunderschön schwebenden Melodien unweigerlich Emotionen geweckt, die dann tatsächlich auch mal Gänsehaut entstehen lassen. (Olaf Maikopf, Jazzthetik 05 2019)

Cello und Violine sind im Quintett des Schlagzeugers Sebastian J.V. Simsa durchgängig
zu vernehmen, das sich aus arithmetisch einsehbaren Gründen SIMSA FÜNF nennt und sich auf „The Time We Need“(Cracked Anegg) 40 Minuten Zeit nimmt, um zehn Eigenkompositionen des Bandchefs zu Gehör zu bringen. Dessen Zugang ist unverdrossen eklektizistisch, er lässt sich von finnischen Liedern ebenso inspirieren wie von heimischer Folklore oder einer katalanischen Burg. Herausgekommen ist ein klangfarbenfrohes und vielfältiges, aber keineswegs beliebiges Chamberfolkjazz-Album, das mitunter auch ganz schön ruppig sein kann. (Klaus Nüchtern, Falter 39/2018)

Sebastian Simsa legt mit „The Time We Need“ ein Album vor, welches nicht das „Ich“ seines Schlagzeugspiels, sondern das „Wir“ aller fünf Musiker in den Vordergrund stellt: Keines der Soli nimmt sich in diesen abwechslungs- und stimmungsreichen 40 Minuten allzu wichtig, die improvisierten Einzel- und Kollektivausflüge dienen – ohne sich anzudienen – stets dem Duktus und grundlegenden Material, der Farbe und Atmosphäre der jeweiligen Komposition aus des Bandleaders Feder. Der kollektive Geist, der dieser Haltung zugrunde liegt, ist hier, als „Urtugend“ des Jazz, die Basis für mannigfaltige Bezüge und Anspielungen stilistischer Natur, die dem offenen und neugierigen musikalischen Weltbild entsprechen, welches die „Simsa Fünf“ verkörpern. (Christian Muthspiel)