So 8. März 2020
20:30

Dave Liebman & Richie Beirach 'Forgotten Fantasies Revisited' (USA)

Dave Liebman: tenor, soprano saxophone
Richie Beirach: piano

Der Saxofonist Dave Liebman und der Pianist Richie Beirach können bald auf ein halbes Jahrhundert musikalischer Kooperation zurückblicken. Die beiden trafen sich zum ersten Mal Ende der 1960er-Jahre in den legendären Lofts ihrer Heimatstadt New York und spielten dann in unterschiedlichsten Formationen zusammen.

Frei und eruptiv, aber auch klangbewusst und in aufgeklärtem Umgang mit der Tradition. Geistiger Kern aller Kooperationen war nach Worten Liebmans und Beirachs aber immer ihre Zusammenarbeit im Duo. Dort exponiere man sich total, erklärt Beirach – und Liebman ergänzt, dass im Duo, ohne Rhythmusgruppe oder andere Mitmusiker, jeder einzelne Ton zusätzlich an Bedeutung gewinne. Heute sind die beiden daran interessiert, die Intensität ihres Zusammenspiels noch einmal zu steigern, auf besondere Art: indem sie sich verstärkt mit Jazzballaden befassen.

Zugleich erkunden sie die Standards des Great American Songbook – erst dort zeige sich, wie gut ein Musiker wirklich spielen könne, meinen die beiden. Die Kunst sei es, so Richie Beirach, in jedem Konzert anders und doch jedesmal künstlerisch vollendet zu spielen. (Michael Kuhlmann, Deutschlandfunk)

Over the nearly fifty years of their relationship, Dave Liebman and Richie Beirach have carved out a place in jazz history through their collaborations in several distinct settings: duo, the iconic fusion group of the ‘70s, “Lookout Farm” followed in the ‘80s with the critically acclaimed quartet “Quest.” Their musical telepathy is documented on several dozen recordings and years of performing together. Beginning with their mutual apprenticeships (most notably Lieb with Elvin Jones/ Miles Davis; Richie with Stan Getz/Chet Baker) along with their leadership of the musician’s collective “Free Life Communication” in the early ‘70s that grew out of the New York City loft scene, their history is part of jazz folklore. Their influence as teachers, authors, composers and performers is acknowledged worldwide. This is especially heard in the harmonic realm where they developed a way of playing that reflected developments in 20th century classical composition alongside a unique approach towards playing the jazz standard repertoire. Most of all, their music, as sophisticated as it may be, is always heartfelt and passionate.