Mo, 25.04.2016
Allan Harris (USA)

20:30 h
     
 

 

  Allan Harris: guitar, vocals
Pascal Le Boeuf: piano
Paco Perera: bass
Yoran Vroom: drums


  „One of the male jazz singers making their mark again in music, Allan Harris has a deep reassuring voice.“ (Ben Ratliff, New York Times)
Der Sänger und Gitarrist Allan Harris, hat mit seinem 9. Studio Album „Black Bar Jukebox“ gehörig Staub aufgewirbelt. Harris gilt als einer der besten Botschafter Harlems. Das New Yorker Viertel, das wie kein anderes für die Kultur des schwarzen Amerika steht, hat den 58-Jährigen nachhaltig geprägt. Louis Armstrong war sein Babysitter und in „Kate’s Home Cooking“, dem Restaurant seiner Tante (berühmt vom Cover der gleichnamigen Blue-Note-LP des Organisten Jimmy Smith), lernte er schon als Junge die Stars des Apollo Theaters kennen, die dort zwischen Soundcheck und Auftritt einkehrten. Auf seinem Konzeptalbum „Black Bar Jukebox“ präsentiert Harris jetzt sein Tribut an die lebendige Musiktradition seines Viertels. Produziert von Grammy-Gewinner Brian Bacchus (u.a. Norah Jones, Gregory Porter) enthält diese CD Jazz-Standards wie „My Funny Valentine“ oder „I’ve Got The Blues“ als auch Eigenkompositionen wie die elegante Ballade „Can It Be That This Is A Dream“ oder auf eine glitzernde Funk-Unterlage gelegte Pop-Nummern wie etwa Elton Johns „Take Me To The Pilot“ oder John Mayers „Daughters“. (Pressetext)
„His voice is a husky burr – the warmth of Bennett, the bite and rhythmic sense of Sinatra, the sly and elegant something of Cole.“ (Leonard Pitts, The Miami Herald)


 
Eintritt:
EUR 18,00
 


 
<< [zurück zur übersicht] >>