Fr, 18.03.2016
Löschel/Skrepek/Zrost (A) & Full Blast feat. Brötzmann/Pliakas/Wertmüller (D/CH)

20:30 h
     
 

 

  Löschel/Skrepek/Zrost
Hannes Löschel: piano, extended piano
Paul Skrepek: drums, electric bow
Martin Zrost: saxophone, bass, samples

Brötzmann/Pliakas/Wertmüller
Peter Brötzmann: reeds
Marino Pliakas: e-bass
Michael Wertmüller: drums


  Löschel/Skrepek/Zrost
Das im Jahre 1995 gründete Ensemble erhielt bereits mit seiner ersten CD "While You Wait" 1997 den – damals glücklicherweise noch ausgeschriebenen - Hans Koller Preis für Jazz und improvisierte Musik. Eigentlich kein Wunder, waren doch die drei Musiker bereits in zahlreichen anderen namhaften Projekten als kreative Köpfe involviert. Bei der ersten Präsentation ihres Programmes im Porgy&Bess, angesiedelt im Etablisement der ehemaligen Fledermausbar und wohlfeil anmoderiert vom Mitbegründer und damaligen Mitgesellschafter Renald Deppe, schrieb der hochtalentierte Essayist und Textpoet Klaus Peham, seinerseits in späteren Jahren zu Ruhm, Ehre und Mythos gelangt als Zug- und Bahnführer der Yppsthalbahn wie folgt :
„Also, ihr für einen Moment geöffneten und eingelassenen Kaleidoskop-Ohren, merket auf: Die Musik des Trios gehört zum Aufregendsten, Frischesten und zugleich Schönsten, was unser Arbeiter-, Bauern- und Hausmeisterstaat der Welt an akustischen Kulturleistungen heutzutage anbietet. Ihre weltgeschichtliche Bedeutung (...) hat sie dadurch erlangt, daß sie die wertvollsten Errungenschaften des bürgerlichen Zeitalters (Anm.: zum Beispiel ein oder mehrere Instrumente meisterlich beherrschen; Notenlesen; Sinn für das Klangschöne ohne jeden Kitsch; feine Ironie) keineswegs ablehnte, sondern sich umgekehrt alles, was in der mehr als zweitausendjährigen Entwicklung des menschlichen Denkens und der menschlichen Kultur wertvoll war (i.e.Free Jazz, Improvisationsmusik, Neue Musik, Sampler und Kaleidoskope), aneignete und verarbeitete. (W. l. Lenin, Ausgewählte Werke, Bd. 5) Aber Obacht! Die Gelassenheit, Prägnanz, ja: Strenge, mit der sich da vor Ihren geöffneten und eingelassenen Kaleidoskop-Ohren musikalische Miniaturen entwickeln, darf nicht über die Vielschichtigkeit dieses akustischen Vexierspiels hinwegtäuschen. Stellen Sie sich eine jener wertvollsten Errungenschaften des (vor-)bürgerlichen Zeitalters vor: Sie sind in eines dieser streng geometrischen, weitverzweigten Labyrinthsysteme eines französischen Barockgartens geraten; hinter jeder Hecke scheinbar vertraute Stimmen; an jeder Abzweigung glauben Sie schon einmal vorbeigekommen zu sein... Seither gelten Sie als vermißt... Also seien Sie auf der Hut, und lassen Sie sich - insbesondere bei Stücktiteln wie Clips & Tips –kein ‘p‘ für ein ‘t‘ vormachen. (Klaus Peham, Porgy & Bess, Programmheft 12/96)
.
Die Karten sind neu gemischt!. Die 3 – mittlerweile an den Ecken und Kanten höchst unterschiedlicher aber umso erfolgreicher Projekte von Theater, Variete über Wienerlied zu Chanson, Kapelle, Pop und Rock abgearbeiteten Herrschaften – üben sich dabei aber auch in der Rückbesinnung auf ihre in Mark und Bein gebrannten Arrangements, denen Sie sich bei diesem Auftritt 20 Jahre danach zuallerst zuwenden! Herzlich willkommen

Brötzmann/Pliakas/Wertmüller
Dieses Trio um die Legende und den Urvater des europäischen Free Jazz Peter Brötzmann strotzt nur so vor Kraft und entlädt ungebremst ein musikalisches Energiefeld, das dem Zuhörer pulsierend, wabernd und mit rasender Geschwindigkeit entgegenschlägt. Brötzmanns Spiel ist unangepasst, roh und unverwechselbar authentisch, weshalb er den Ruf genießt, einer der »freiesten« Jazzmusiker überhaupt zu sein. Brachiale Brüche, unkonventionelle Wendungen, rasende Tempi: Dieses Trio mit Marino Pliakas am Bass und Michael Wertmüller am Schlagzeug agiert in Superlativen. Michael Wertmüllers Schlagzeugspiel ist wüst, kraftvoll und schroff, dabei aber in seiner Substanz nie unkontrolliert oder unbedacht. Bassist Marino Pliakas verleiht diesem tosenden Sturm mit seinem Spiel ein starkes Rückgrat, feuert ihn an, bändigt ihn. (Pressetext)
http://www.marinopliakas.com/movbpw.html

 
Eintritt:
EUR 18,00
 


 
<< [zurück zur übersicht] >>