Mo 15. Juli 2019
20:30

Barbara Bruckmüller Big Band '10 Years BBBB' feat. Wadud Ahmad (A/USA)

Martin Harms, tba, David Mayrl, tba, Florian Fennes: saxophones
Tobi Reisacher, Simon Plötzeneder, tba: trumpets
Birgit Eibisberger: french horn
Mario Vavti, Robert Bachner, Martin Grünzweig: trombones
tba: piano
Judith Ferstl: bass
tba: drums
Barbara Bruckmüller: composer, conductor
specil guest: Wadud Ahmad: spoken words

Barbara’s writing has so much imagination and sophistication. She has instantly become one of my favorite composers and arrangers, and I look forward to watching her rise to stardom in the music world. She’s one of the very best. (Christian McBride)

Zehn Jahre ist es nun her, dass das erste Konzert der BBBB – Barbara Bruckmüller Big Band – im Porgy & Bess stattgefunden hat.

Nach wie vor hält bei der Komponistin Barbara Bruckmüller die Leidenschaft und der Idealismus für den großen Klangkörper an. 2013 erschien ihre erste, durch Eigenkompositionen geprägte CD „Barbara Bruckmüller Big Band“, die mit dem deutschen Schallplattenpreis ausgezeichnet wurde. Auf ihrer zweiten Aufnahme „Mei Muatterl war a Weanarin“ verband die gebürtige Wienerin den Swing mit der Wienerlied-Tradition und hat somit ein einzigartiges Hörerlebnis geschaffen. Im selben Jahr übernahm die Big-Band-Leaderin die Porgy & Bess Stageband-Reihe für die Saison 2015/16, wo sie im Speziellen für Spoken Word Artist Wadud Ahmad aus Philadelphia sowie für die Untermalung eines Stummfilms, für den sie eigens die Musik geschrieben hatte, das Ensemble verkleinerte und mit der Small Big Band auf der Bühne zu sehen war.

Special Guests wie der New Yorker Sänger Tony Hewitt und der österreichische Trompeter Thomas Gansch wurden in die Big Band aufgenommen. Tony Hewitt kam für zwei Abende nach Wien – einer war Frank Sinatras 100. Geburtstag gewidmet, und der andere zollte Ray Charles Tribut. Thomas Gansch glänzte bei den für ihn von Klaus Wienerroither komponierten „Trumpet Tales“. Ein eigenes Programm galt den weiblichen Bandmitgliedern Viola Falb und Swanjte Lampert, deren Kompositionen in den Mittelpunkt gestellt wurden.

Die Big Band besteht aus großartigen Musikern und Rising Stars der österreichischen Jazzszene. Auch hatte sie immer wieder internationale Mitglieder dabei – wie den erst kürzlich verstorbenen brasilianischen Bassisten Paulo Cardoso, welcher einen fixen Bestandteil des Orchesters darstellte und nicht nur musikalisch, sondern auch menschlich eine große Lücke hinterläßt.

Für Barbara Bruckmüllers aktuellstes Programm „A Chain of Moments – Suite in Five Parts“ und „¡MONKyouKNOW!?“ wurde die Big Band um vier Streicher erweitert und somit zum Jazzorchester. Hierfür bekam Barbara Bruckmüller mittels eines Arbeitsstipendiums für Komposition vom BMUKK Unterstützung. Die Uraufführung fand im Februar 2018 im Porgy & Bess statt. Dieses Projekt soll noch im Jahr 2019 die dritte Aufnahme der Big Band werden.

Mit diesem über ein Jahrzehnt gewachsenen Orchester wird Barbara Bruckmüller nun ihre bisherigen Werke und neuen Kompositionen zum Jubiläum aufführen. (Pressetext)

I've been a fan of Barbara and her band for a couple of years. I love her sensibility as a composer. She's deeply embedded in the jazz tradition, but is by no means bound by it. Her compositions happily embrace other influences; the sounds that she creates are fresh, gorgeous, soulful. Not surprisingly, her band attracts fantastic musicians. (...) (John Edwin Mason)